Bahnbrechende Entwicklungen auf dem Gebiet der Computergraphik

03.05.2012

TU-Informatiker erhält den Technikwissenschaftlichen Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften für Arbeiten zur intuitiven 3D-Modellierung

Ob über Bilder, PC-Spiele oder Animationen – die Wirklichkeit lässt sich dank Computergraphik-Innovationen bereits heute verblüffend getreu darstellen. Für bahnbrechende Arbeiten auf diesem Gebiet wird am 4. Mai 2012 der Informatik-Professor Dr. Marc Alexa, Leiter des Fachgebiets Computer Graphics an der TU-Fakultät Elektrotechnik und Informatik, mit dem Technikwissenschaftlichen Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) ausgezeichnet. 
Mit der Auszeichnung würdigt die BBAW die Arbeiten des TU-Informatikers zu intuitiven Benutzerschnittstellen für die Erzeugung dreidimensionaler Objekte als wegweisende Durchbruchinnovation, die auch Laien eine realistische Computergraphikgenerierung auf der Basis von skizzierten Linien und Drag & Drop-Metaphern ermöglichen. Alexas Arbeiten zur punktbasierten Repräsentation graphischer Objekte erachtet die BBAW ebenfalls als bahnbrechend. Marc Alexa, der 2005 als einer der jüngsten Professoren an die TU Berlin kam, wurde bereits mehrfach für seine Forschungen ausgezeichnet, darunter mit dem Meier-Leibnitz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Der studierte Informatiker promovierte an der TU Darmstadt, an der er vor seinem Ruf an die TU Berlin bereits eine Juniorprofessur innehatte. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die Darstellung, Modellierung und Entwicklung von dreidimensionalen Modellen sowie deren intuitive Benutzeroberflächen.

Bereits seit 2010 würdigt der vom Unternehmen BIOTRONIK gestiftete, mit über 10.000 Euro dotierte Preis herausragende technikwissenschaftliche Leistungen junger Ingenieurinnen und Ingenieure, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Forschung oder Wirtschaft.
Die diesjährige Verleihung findet im Rahmen des vom BBAW veranstalteten Tags der Technikwissenschaften im Anschluss an die Fachtagung „Internet und Gesellschaft. Google, Facebook, Twitter u.a. – Segen oder Fluch?“ statt. 

Quelle: TU Pressestelle