Smart in die Zukunft!

15.01.2013

Bekanntmachungen des BMBF zur Förderung von F&E-Vorhaben für innovative Industrieanwendungen, neue Werkstoffe und intelligente Energieversorgung

1. Hochintegrierte 3D-Elektroniksysteme für die intelligente Produktion (InPro3D)

Gegenstand der Förderung sind FuE-Vorhaben, die innovative Anwendungen von Elektroniksystemen in cyber-physischen Systemen innerhalb einer intelligenten Produktion zum Ziel haben. Ein Beispiel ist die Überwachung und Steuerung von Geräten und Maschinen. Mindestens eines der folgenden Themen muss dabei adressiert werden:

·         Neuartige, miniaturisierte 3D-Elektroniksysteme

·         Energieautarke 3D-Elektroniksysteme

·         Intelligente stromtragende Steckverbindungen

·         Echtzeitfähige hochintegrierte 3D-Elektroniksysteme

Bei allen Anwendungen kommt den Themen Energieeffizienz, Robustheit, Zuverlässigkeit, Qualität und Wirtschaftlichkeit eine Querschnittsbedeutung zu. Erwünscht sind Entwicklungsansätze, die (teil-)automatisierte Methoden und Werkzeuge für Chip-Package Co-Design, heterogene Systemintegration und Test bzw. Selbsttest unter Berücksichtigung eines anwendungsnahen Demonstrators verwenden bzw. weiterentwickeln. Die Vorhaben sollen im Verbund von Industrieunternehmen und Forschungseinrichtungen durchgeführt werden und möglichst umfangreiche Innovations- und Wertschöpfungsketten umfassen. Eine möglichst hohe Beteiligung von KMU an den Verbundprojekten wird ausdrücklich begrüßt.
 
 Detaillierte Informationen zu diesem Call finden Interessierte hier.

2. Neue Werkstoffe für urbane Infrastrukturen – HighTechMatBau innerhalb des Rahmenprogramms "Werkstoffinnovationen für Industrie und Gesellschaft – WING“

Menschen brauchen ein Dach über dem Kopf. So trivial diese Aussage auf den ersten Blick erscheint, so komplex ist die Umsetzung unter dem Einfluss von sich verstärkt zeigenden gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Faktoren wie dem demografischen Wandel, der Rohstoffverknappung sowie der fortschreitenden Urbanisierung.
 Im Zentrum der Bekanntmachung stehen die Erforschung und Erarbeitung neuer Werkstoffe für den Einsatz in urbanen Infrastrukturen wie intelligente Gebäudetechnik, nachhaltige Verkehrswege und intelligente Instandhaltungskonzepte. Dies schließt nanotechnologische Aspekte der Arbeiten mit ein, beschränkt sich jedoch nicht darauf. Thematische Schwerpunkte der Forschungsarbeiten sollten auf folgenden Feldern und ihrer Vernetzung liegen:

  • Intelligente Gebäudetechnik
     Beispiele: neuartige, schaltbare, Wärme dämmende, Schadstoff reduzierende Materialien, Verglasungen und Lacke, Materialien zur Regelung des Raumklimas und zur Reduzierung von Lärm, neuartige Brandschutzmaterialien, filigrane Fassaden aus Hochleistungsbetonen
  • Nachhaltige Verkehrswege
     Beispiele: Langlebige Straßenbeläge (gute Temperaturwechselbeanspruchbarkeit, selbst heilend, Riss hemmend, Frost- und Taumittel beständig), transportable Fahrbahnen, neue Funktionalitäten von Straßen- und Schienenwegen (photokatalytische Schadstoffzersetzung, solarthermische Energiegewinnung), neue Materialien für Unterklebungen bei Brücken
  • Intelligente Instandhaltungskonzepte (Beständigkeit, Korrosion, Recycling)
     Beispiele: Reduktion von Massen- und Energieströmen, funktionale Bindemittel, Füllstoffe und Zuschläge, neuartige Betone (ultrahochduktil, winterbaufähig, geeignet für Unterwasserbau), Betone für technische Anwendungen, verbesserte Kleb- und Dichtstoffe, Stahlverbundbau, Recyclingfähigkeit von Baustoffen

Übergreifende Aspekte der geplanten Arbeiten und demzufolge Bestandteil der Projektvorschläge können ganzheit­liche Betrachtungen, Simulation/Lebensdauervorhersagen hinsichtlich der Optimierung von Wartungs- und Instandsetzungsintervallen, Verfahren zur zerstörungsfreien Materialprüfung, der kontinuierlichen Baudiagnose sowie die Beachtung zulassungsrechtlicher Aspekte sein.

Detaillierte Informationen zu diesem Call finden Interessierte hier.

3. Förderinitiative "Zukunftsfähige Stromnetze"

Ihr Ziel ist es, den Ausbau von Stromnetzinfrastrukturen und deren Ausrichtung auf die Einspeisung hoher Anteile erneuerbarer Energien in die Übertragungs- und Verteilnetze zu ermöglichen. Dies erfordert moderne Technologien und Konzepte. 
 Zur Umsetzung sollen neue Verfahren, Konzepte, Technologien und Materialien erforscht und entwickelt werden, die vorrangig Lösungen für die Anwendungen

  • intelligente Verteilnetze,
  • Übertragungsnetze,
  • Offshore-Anbindungen und
  • relevante Schnittstellen

anbieten.
 Gefördert werden Projekte aus dem Bereich der Grundlagenforschung und der anwendungsorientierten Forschung und Entwicklung einschließlich Demonstrationsvorhaben. Eine möglichst hohe industrielle Beteiligung an Verbundprojekten ist erwünscht, insbesondere von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU).
 Die FuE-Vorhaben müssen dem Bereich der Stromnetze eindeutig zuzuordnen sein. In den Vorhaben sollen schwerpunktmäßig energietechnische Innovationen untersucht werden, wobei systemanaly­tische Untersuchungen, Aspekte der Normung, Standardisierung und ökologische Fragestellungen berücksichtigt werden können. Bautechnische Fragestellungen können eine untergeordnete Rolle spielen.

Detaillierte Informationen zu diesem Call finden Interessierte hier.

Quelle: BMBF