Projektbeispiele für gelungenen Technologietransfer

26.03.2015Projekt des Monats März 2015: Wasseraufbereitung mit UV-LED

Die SFK Schulz GmbH liefert die Mechanik zu einem innovativen System der Wasseraufbereitung mittels UV-LED Lesen ...

03.02.2015Projekt des Monats Februar: Wir wollen die Spiele!

Berlin für Olympia 2024 / 2028 Lesen ...

01.10.2014Projekt des Monats Oktober 2014 GILUPI

Die GILUPI GmbH ist ein Hersteller von Medizinprodukten mit Fokus auf Entwicklung und Produktion neuer innovativer Produkte zur in vivo-Isolation von seltenen Zellen aus dem Blut. Unsere Produkte basieren dabei auf einer... Lesen ...

News 1 bis 3 von 22

Die SFK Schulz GmbH liefert die Mechanik zu einem innovativen System der Wasseraufbereitung mittels UV-LED.

Angesichts zunehmender Wasserknappheit in vielen Regionen der Erde gewinnen effiziente Technologien der Wasseraufbereitung an Bedeutung. Eine Methode Wasser zu entkeimen ist die Bestrahlung durch UV-Licht. Die hohe Energie der UV-Strahlung tötet Keime, Bakterien und Sporen ab.

Ein Verbundprojekt verfolgt nun den Ansatz, ein handliches System im Maßstab eines Haushaltsgeräts zu entwickeln. „Den Entwicklern kam es darauf an, das gesamte Wissen über diese Technologie in ein möglichst einfaches System zu packen“, sagt Carsten Schramm, Geschäftsführer der SFK-Schulz GmbH. Seine Firma ist für die mechanischen Komponenten des neuen Systems zuständig. Der Diplomingenieur hat in der Vergangenheit bereits viele Jahre in der Optoelektronik gearbeitet. Er übernahm die SFK vor zwei Jahren. Seither entwickelt er das Unternehmen weiter und erschließt neben dem bisherigen Kerngeschäft, der Metall- und Kunststoffbearbeitung, weitere Geschäftsfelder.

Das System zur Wasseraufbereitung ist modular aufgebaut und in seiner Basisvariante nicht viel größer als ein Trinkglas. Der Minireaktor enthält Durchlaufkammern, in denen das Wasser dem Licht einer speziellen UV-LED ausgesetzt wird. Seine Energie bezieht er über Solarzellen.

„Material und Mechanik sind zwar nicht das Herz des Systems, letztlich sind aber genau diese Komponenten preisbestimmend“, so Herr Schramm. „Und vielleicht entscheidet die gute alte Mechanik dann doch über den Erfolg eines innovativen Produktes aus dem Bereich der optischen Technologien“

Lesen Sie den ausführlichen Artikel hier (S. 10):

http://www.ipw-berlin.de/images/content/publikationen/innotech_0115.pdf

Kontakt:

SFK Schulz GmbH

Tel.: 030 / 6576 2845

www.sfk-schulz.de