EXIST-Gründerstipendium für Crime Lab

01.08.2011

Mit Unterstützung des Bundeswirtschaftsministeriums von der Geschäftsidee zum innovativen Produkt

Für die Umsetzung ihrer Geschäftsidee eines Geoportals zur räumlichen Kriminalitätsanalyse hat das von der Humboldt-Innovation GmbH betreute HU-Spin-Off Crime Lab ein EXIST-Gründerstipendium des Bundeswirtschaftsministeriums erhalten. Das Stipendium in Höhe von 103.600 EUR ermöglicht es dem Team um Markus Wolff, Jan Rentsch und Natanael Weigold in den kommenden 12 Monaten ihre Geschäftsidee zu einem innovativen Produkt zu entwickeln und sich damit auszugründen.
Darüber hinaus präsentierte das Team die Idee im Rahmen des ersten High-Tech Gründerfonds Beratertages an der Humboldt-Universität. Neben Crime Lab haben auch die HU-Ausgründungen Retrofit, WorkUp und Vescape mit den Beteiligungsmanagern des Fonds über zukünftige Finanzierungsmöglichkeiten sowie Risiken und Chancen ihrer Unternehmensgründungen diskutiert.
Der Fonds investiert in einem frühen Stadium in junge Technologieunternehmen und unterstützt diese mit einem starken Netzwerk und unternehmerischem Know-how. Mehr Informationen zum Fonds finden Sie hier und zur Humboldt-Innovation GmbH hier